Berufliche Auslandsaufenthalte in der Ausbildung

Sich beruflich in Europa weiterentwickeln

Im Ausland gewonnene Erfahrungen sind für junge Menschen in der Ausbildung immer wichtiger und von Arbeitgebern zunehmend gefragt. Durch ein Auslandspraktikum erwerben sie neue Kompetenzen und qualifizieren sich weiter.
 

Zielgruppe:

Auszubildende in einer dualen Ausbildung, die aufgeschlossen gegenüber Neuem, zuverlässig, selbstständig, belastbar und kontaktfreudig sind.
 

Ziele:

  • Berufliche und interkulturelle Erfahrungen während eines Auslandspraktikums sammeln, das in die Berufsausbildung integriert ist
  • Sich auf einen international vernetzten Arbeitsmarkt vorbereiten
  • Sprachkenntnisse verbessern
  • Selbstständigkeit, Belastbarkeit und Problemlösestrategien entwickeln
  • Toleranz und Weltoffenheit fördern
  • Erwerb des Zertifikats „Internationale berufliche Mobilität“ in Ergänzung zum Abschlusszeugnis der Berufsschule
  • Erwerb des Europass Mobilität
     

Finanzierung:

Ihr Praktikum wird durch das EU-Programm "Erasmus" gefördert.


Bedingungen für ein Erasmus+-Stipendium:

  • Auslandspraktikum in einem EU-Land von mindestens 10 Werktagen (zwei Wochen)
  • Einverständnis des Ausbildungsbetriebs
  • Lernvereinbarung für den Auslandsaufenthalt
  • Zwei Online-Sprachkurse, die über die EU-Geschäftsstelle der Bezirksregierung Köln koordiniert werden
  • Erstellung von Wochenberichten während des Auslandsaufenthaltes
  • Einreichen der Belege für Unterkunft und Fahrtkosten
  • Teilnahme an den Treffen zur interkulturellen Vorbereitung am Berufskolleg Siegburg
  • Bereitschaft, einen Abschlussbericht über das Auslandspraktikum zu erstellen
     

Durchführung

Praktikumsplatz, Unterkunft und Verpflegung müssen selbst organisiert werden.
 

Beratung

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an die Bildungsgangleitung oder die EU-Koordinatorin Frau Pinto (m.pinto@bk-siegburg.de).