Jungstudierende

Kooperation mit der Hochschule Bonn Rhein-Sieg

 

Semesterstart – Wir gratulieren den ersten „Jungstudierenden“ im Wirtschaftsgymnasium

Mit Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und dem Wirtschaftsgymnasium starteten zum Wintersemester 2018/2019 erstmalig fünf sogenannte „Jungstudierende“ der gymnasialen Oberstufe ihr Studium im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft.

Wir möchten den Übergang vom Wirtschaftsgymnasium zur Hochschule erleichtern, weil wir überzeugt sind, dass dies eine entscheidende Voraussetzung ist für den schulischen und beruflichen Erfolg der Betreffenden. Nicht zuletzt hat der Erfolg oder Misserfolg für den Einzelnen nicht nur eine persönliche Bedeutung, sondern letztlich auch gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Konsequenzen.

Im Rahmen der Begabtenförderung erhalten qualifizierte Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums bereits vor Aufnahme des Studiums die Möglichkeit, kostenlos an den Vorlesungen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften teilzunehmen und bereits vor Beginn ihres späteren Studiums Prüfungen in den entsprechenden Modulen abzulegen. Damit können sie nicht nur erste Erfahrungen im Hochschulleben sammeln, sondern auch erste creditpoints erreichen, die später angerechnet werden können und einen schnelleren Studienabschluss ermöglichen.

Nach erfolgtem Bewerberauswahlverfahren am BK Siegburg und Immatrikulation an der Hochschule wünschen wir den Jungstudierenden viel Erfolg!  

Ein erster Erfahrungsbericht von Marvin Lob:

Der Hauptgrund meiner Bewerbung lag darin, dass ich mich sehr für wirtschaftliche Themen interessiere und deshalb bereits während des Abiturs Vorlesungen in BWL besuchen wollte. Darüber hinaus wollte ich den Alltag eines Studenten erleben, um zu wissen, worauf ich mich später einmal einzustellen habe. Mein erster Kontakt mit der Hochschule war die Einführung, die wir von Herr Freitag bekommen haben. Die Hochschule ist sehr modern, übersichtlich und das Personal war sehr freundlich. Einige Tage später hatte ich dann auch meine erste Vorlesung in Wirtschaftsstatistik. Obwohl es eine Vorlesung für das 2. Semester war, fiel mir auf, dass ich aufgrund meiner betriebswirtschaftlichen und mathematischen Vorkenntnisse von meiner Schule viel verstand oder bereits wusste. Ich gehe dennoch davon aus, dass die Schwierigkeit mit der Dauer zunehmen wird. Der größte Unterschied zwischen Schule und Hochschule ist meiner Meinung nach das Fehlen von allgemeinbildenden Inhalten. Im Vergleich dazu steht das Studium, in dem alles auf das gewählte Fach Bezug nimmt. Mir persönlich gefällt es zu studieren, da auch die Selbstorganisation und benötigte Arbeitsbereitschaft ein Gefühl von Verantwortung generieren. Außerdem motiviert einen das höhere Niveau und das Interesse am Studienfach sehr. Ich bin glücklich, dass ich an diesem Programm teilnehmen darf.

Ansprechpartnerin für weitere Fragen und auch Bewerbungen für kommende Semester: Jacqueline Schwarzbach

J. Schwarzbach@bk-siegburg.de